TCM Wien Mitte mit Baum

» Chinesische Akupunktur «

Die Akupunktur wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für viele Krankheitsbilder empfohlen. Sie ist in vielen Fällen genauso wirksam oder sogar wirksamer als die westliche Schulmedizin.

Grundsätzlich gilt:
Akupunktur kann heilen, was gestört ist, sie kann aber nicht "reparieren", was bereits zerstört ist.

So können beispielsweise Knorpelschäden nicht rückgängig gemacht werden. Die damit einhergehenden Schmerzen an Bändern, Muskeln und im Bereich der Gelenkskapsel können jedoch deutlich verringert werden.

Der Behandlungsverlauf gestaltet sich folgendermaßen:
Damit ich mir ein Bild vom Gesundheitszustand des Patienten machen kann, sollte die Erkrankung vorerst schulmedizinisch abgeklärt werden.
Anschließend werden in einem Erstgespräch sämtliche Informationen zur Krankheitsgeschichte mit genauer Erörterung von aktuellen Beschwerden, auslösenden Faktoren, Schlafqualität, Appetit, körperlicher Belastbarkeit, seelischer Stimmungslage, Verdauungsbeschwerden, Harn und Stuhl sowie Hitze-/Kälteabneigung erhoben. Zusammen mit Zungen- und Pulsdiagnostik wird eine chinesische Diagnose erstellt und die geeignete Behandlungsmethode sowie die entsprechende Akupunkturpunktlokalisation und -kombination ausgewählt.

» Meine Anwendungsgebiete
» FAQ

« zurück